Michael Grätzel

Michael GrätzelUniv Prof. Dr. Michael Graetzel (Jg 1944) hat an der Freien Universität Berlin Chemie studiert und ist seit 1981 Full Professor für Physikalische Chemie an der Ecole Polytechnique de Lausanne (Schweiz). Der Inhaber von mehr als 50 Patenten und Autor von mehr als 900 Publikationen, gehört weltweit zu den 10 meistzitierten Chemikern. Er ist Träger zahlreicher höchster Auszeichnungen für seine Pionierleistungen vor allem in der Umwandlung von (Sonnen)Licht-Energie in elektrische Energie durch farbstoffsensibilisierte Solarzellen, in der Wasserstofferzeugung durch Wasserspaltung mittels Sonnenlicht und in der Erzeugung von Methan aus Kohlendioxyd und Wasserstoff.

Curriculum:

1944 in Dorfchemnitz (Sachsen) geboren
1968 Diplomchemiker (FU Berlin)
1971 Promotion PhD in Physikalischer Chemie, TU Berlin
1969 –1972 Wissenschaftlicher Assistent, Hahn-Meitner-Institut Berlin
1972 - 1974 Post Doctoral Fellow, Univ.Notre Dame, Indiana, USA
1974 - 1976 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Hahn-Meitner-Institut Berlin
1975 – 1976 Dozent, Photochemie und Physikalische Chemie, FU Berlin
1977 - 1981 Ao Professor für Physikalische Chemie, EPF Lausanne
1981 - Full Professor, Direktor des Labors für Photonik und Grenzflächen, EPF Lausanne

Forschung

Pionier der Forschung im Bereich Energie und Elektronentransfer-Reaktionen in mesoskopischen Materialien und deren Anwendung in Solarenergie-Umwandlungssystemen in optoelektronischen Bauelementen

Chronologie der Farbstoff-sensibilisierten Solarzelle

1970 erste Versuche zur Realisierung
1988 das Graetzel-Team testet den ersten Prototyp
1991 Die Farbstoff-sensibilisierte Solarzelle wird in der „Nature“ publiziert
2009 Beginn der kommerziellen Produktion

Auszeichnungen (seit 2000)

2000 European Grand Prix of Innovation
2001 Faraday Medal of the British Royal Society

Dutch Havinga Award
2002 McKinsey Venture award

IBC International Award in Supramolecular Science and Technology
2004 ENI Italgas Prize in Science and Environment
2005 Gerischer Prize of the Electrochemical Society
2006 World Technology Award in Materials (San Francisco USA)
2007 Preis der Japanese Society of Coordination Chemistry
2008 Harvey Prize for Science and Technology.(Technion Haifa)
2009 Balzan Price for the Science of New Materials

Galvani Medal (Italian Chem.Soc.)
2010 Millenium Technology Prize
2011 Gutenberg Research Award

Paul Karrer Gold Medal

Wilhelm Exner Medaille (Wien)
2012 Albert Einstein World Award of Science 2012

Swisselectric Research Award (22.9.2012)

Ehrendoktorate von 8 Universitäten (Hasselt, Lund, Uppsala, Turin, Delft, Nova Gorica, Singapore, Chinese Academy of Science (Changchun), Huazhong Univ.of Science and Technology.) Zahlreiche Honorarprofessuren.

Mitglied mehrerer hochrangiger Gesellschaften

Mitglied von Editorial/Advisory Boards wisssenschaftlicher Journale: (Chem.Phys Chem, Int.Adv.Boards der Angew. Chemie, ChemSusChem, Chemistry of Materials, Langmuir, Progr.Photovoltaic Science and Engineering, Chem.Phys. Letters, NanoToday, Nanostruct. Materials, Renewable & Sustainable Energy Rev. Adv. Photochem Photophys, Adv. Funct. Materials, J. Materials Chem, Int. J. Nanotechnol., Solar Energy Mat.& Solar Cells, and J. Mol.Catalysis).

Weitere Informationen

Website

Ausführliche Darstellung (PDF-Download) von Michael Graetzel, verfasst anlässlich der Verleihung des Millennium Technology Prize


Artikel von Michael Grätzel im ScienceBlog

Sehr geehrter Besucher, wir laden Sie herzlich ein, Ihre Meinung, Kritik und/oder auch Fragen in einer Mailnachricht an uns zu deponieren. Gültigen Absendern werden wir zügig antworten.