Twitter

Clickbaits – Köder für unsere Aufmerksamkeit

Do, 24.01.2019 - 16:54 — Michael Simm

Michael SimmIcon Politik & GesellschaftClickbaits – auf deutsch etwa „Klickköder“ - sollen die Besucher von Webseiten und sozialen Medien zu Aktionen verleiten - sowohl in kommerzieller als auch in politischer Hinsicht. Die Köder - meist reißerische Überschriften - wecken die Neugier der Leser, clicken diese auf die verlinkten Inhalte, so führt dies dann zwar oft zur Enttäuschung, ergibt insgesamt aber mehr User, höhere Reichweite (Werbung) und hat einige Websitebetreiber schon sehr reich gemacht. Leider haben Clickbaits auch in Naturwissenschaften und Medizin Eingang gefunden: auffallend oft werden „Durchbrüche“ oder gar „Revolutionen“ verkündet - Übertreibungen, die unerfüllbare Hoffnungen erwecken. Wie Clickbaiting funktioniert und warum wir psychologisch chancenlos dagegen sind, erklärt der deutsche Biologe und Wissenschaftsjournalist Michael Simm im folgenden Artikel.*

Tipp #23 (und Bitte): Soziale Netzwerke

Tipp
Sie können helfen ›die Kunde zu verbreiten‹, indem Sie Links zu unseren Artikeln auf sozialen Netzwerken wie facebook, Twitter, Delicious oder LinkedIn teilen.

Das geht mit den erwähnten (aber auch den wichtigsten anderen) besonders einfach: Sie brauchen lediglich die Symbole der von Ihnen bevorzugten Sozialen Netzwerke am Ende jedes Artikel zu klicken, um ihn zu ›teilen‹ bzw. eine Stimme (bei facebook oder Google+) zu vergeben.

Sehr geehrter Besucher, wir laden Sie herzlich ein, Ihre Meinung, Kritik und/oder auch Fragen in einer Mailnachricht an uns zu deponieren. Gültigen Absendern werden wir zügig antworten.

Inhalt abgleichen